ZT-Kampagne Herbst 2017 – Juli 2018

Die Bundeskammer der ZT hat im Mai einen Beschluss über die Ausschreibung für eine Direktvergabe mit vorheriger Bekanntmachung zur Durchführung einer ZT-Kampagne gefasst. Im Zuge dieses Vergabeverfahrens fand am 8.6.2017 das Hearing statt, aus welchem die Agentur BSX Schmölzer als Bestbieterin hervorging. 

Kampagnenziele

Ziel der Kampagne ist es, die beruflichen, sozialen und wirtschaftlichen Interessen der ZiviltechnikerInnen Österreichs in Zukunft vermehrt zu fördern und die Wahrnehmung der ZiviltechnikerInnen in der Öffentlichkeit zu stärken. Dazu wird eine Kommunikations- und Themenkampagne für die interessierte Öffentlichkeit, definierte Dialoggruppen und die Mitglieder der Kammer umgesetzt. 

Bei der Auswahl der umzusetzenden Maßnahmen wird besonderes Augenmerk darauf gelegt Inhalte zu entwickeln, die beide Sektionen (ArchitektInnen und ZivilingeneurInnen) gleichermaßen betreffen und sowohl bundesweit als auch regional eingesetzt werden können. Natürlich bietet diese Kampagne auch eine ausgezeichnete Gelegenheit das neue Logo und Corporate Design einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen (siehe auch www.zt-logo.at). 

Thematisch umfasst die Kampagne Kommunikationsmaßnahmen rund um Themenfelder, die für alle ZiviltechnikerInnen von höchster Relevanz sind. Es handelt sich hierbei insbesondere um faire Vergabe, qualitätsorientiertes Bestbieterprinzip, Vergabe durch Architekturwettbewerbe und Förderung der Baukultur, Kritik an Totalunternehmervergaben, Verwendung der im Auftrag der Bundeskammer entwickelten Leistungsmodelle und der derzeit noch in Ausarbeitung befindlichen Vergabemodelle.

Mitgestaltung der ZT-Kampagne

Das präsentierte Kampagnen-Konzept sieht eine Reihe von Interviews mit bundesweit anerkannten Persönlichkeiten vor, die nicht aus dem Kreis der ZiviltechnikerInnen selbst kommen, von denen aber zu erwarten ist, dass sie Botschaften artikulieren, die der ZT-Kammer in diesem Themenfeld nützen können. 

Die Agentur denkt dabei insbesondere an Persönlichkeiten unterschiedlichster Kontrolleinrichtungen wie Rechnungshof, Fiskalrat, Korruptionsstaatsanwaltschaft etc. über die großen bundesweit aktiven AuftraggeberInnen der öffentlichen Hand bis hin zu den Interessensvertretungen der Städte und Gemeinden (Städtebund und Gemeindebund). 

Diese Interviews sollten möglichst bald – am besten noch im Laufe des Sommers – geführt werden. 

Sollten Sie für u.a. Maßnahmen Vorschläge haben, so bitten wir Sie, diese, so bald wie möglich, allerspätestens jedoch bitte bis Ende August 2017 an folgende E-Mail zu übermitteln: ztkampagnearching.at 

1)     Nennung von (bundesweit geeigneten) Referenzpersonen auf Vergabeseite, die Aussagen zu Vorteilen von Architekturwettbewerben oder zur Verwendung von LM.VM. liefern können

Gesucht werden Interviewpartner, die als Auftraggeber-Vertreter von öffentlichen Auftraggebern bei Vergabeverfahren regelmäßig Architekturwettbewerbe durchführen oder bereits die LM.VM. verwendet haben oder als geeignetste Vergabeform wählen und in einem Interview Aussagen über die konkreten Erleichterungen bzw. Vorteile liefern können. 

2)     Vorschläge zu Interviewpartnern, die über die Autorität verfügen, bundesweit relevante Aussagen zu Vergabethemen allgemein liefern zu können 

Im Mittelpunkt der Kommunikationsmaßnahmen stehen Themen rund um Faire Vergabe, Architekturwettbewerbe und Bestbieterprinzip, Kritik an Totalunternehmer-Vergaben, Förderung der Baukultur. Dabei geht es vielfach um die Aufbereitung von Informationen und Argumenten für eine weiterführende Etablierung des Bestbieterprinzips bei Auftragsvergaben, das klaren Qualitätskriterien unterliegt, im Fall von Architekturaufträgen in Form von Wettbewerben. 

Darüber hinaus sieht das Kampagnen-Konzept auch vor, im letzten Quartal 2017 und den ersten beiden Quartalen 2018, die Zusammenarbeit mit dritten Partnern zu suchen, die ihrerseits Fachveranstaltungen im Bereich des Vergabewesens planen. Auf Bundesebene wurden dazu bereits erste Kontakte mit dem Städtebund und dem Gemeindebund aufgenommen. Auch hier freuen wir uns über Vorschläge zu Teilnahmen an Veranstaltungen Dritter, die sich eignen Personenkreise zu erreichen, die für die Vergabe von ZT-Aufträgen relevant sind.