Rückblick PlanerInnen-Tag 2018

„Wirkung der Naturgefahren auf Raumplanung –  Wirkung der Raumplanung auf Naturgefahren!“

Schloss Rothschild, Kristallsaal

Schlossweg 2

3340 Waidhofen/Ybbs

18. – 19. Juni 2018


Copyright Stadt Waidhofen a/d Ybbs
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen
Copyright Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen

Montag. 18. Juni 2018

Teil 1

13:30 – 16:00 NATURGEFAHREN ALLGEMEIN

Begrüßung

Werner KRAMMER
(Bürgermeister von Waidhofen/Ybbs)

Klaus THÜRRIEDL
(Sektionsvorsitzender der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen)

Kurzer Einblick in die raumrelevanten Themenbereiche der INTERREG-Projekte PROLINE-CE, CAMARO-D und RocktheAlps
Hubert SIEGEL (BMNT, Forstsektion)

Umgang mit Naturrisiken in der Schweiz: Entwicklung, Strategien und Realitäten
Hans KIENHOLZ (KiNaRis Bern)

Aktuelle Herausforderungen im Naturgefahrenmanagement
Arthur KANONIER (TU Wien, Fachbereich Rechtswissenschaften)

Wildbachgenossenschaften in Salzburg – ein Best practice Beispiel?
Franz ANKER (WLV Zell am See)

Diskussion

 

Teil 2

16:30 – 18:30 GRAVITATIVE NATURGEFAHREN

Der Waldentwicklungsplan (WEP) und seine Bedeutung in der örtlichen Raumplanung
Richard BAUER (BMNT, Forstsektion)

Geogenes Baugrundrisiko - der raumplanerische Umgang mit Naturgefahren in OÖ
Günter MOSER (mjp Ziviltechniker GmbH)

Best Practices in der Risikoabschätzung und Gefahrenzonenplanung in Vorarlberg
Andreas REITERER (WLV Vorarlberg)

Erfassung von Massenbewegungen und deren Darstellung in der Raumplanung
Arben KOÇIU (Geolog. Bundesanstalt, Abt. Ingenieurgeologie)

Diskussion

19:00 – 20:00 Stadtführung 

20:00 Empfang zum Abendbuffet durch die Kammer der ZiviltechnikerInnen Wien, Niederösterreich und Burgenland

(Schloss an der Eisenstraße)

 

Dienstag, 19. Juni 2018

Teil 3

09:00 – 12:30 HOCHWASSERSCHUTZ

Regionale/überregionale Gewässerentwicklungs- und Risikomanage-mentkonzepte in Flusseinzugsgebieten
Clemens NEUHOLD (BMNT, Abt. Schutzwasserwirtschaft)

Governance in Flussgebieten – Steuerungsmöglichkeiten und Instrumente
Walter SEHER (Universität für Bodenkultur, Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung)

Hochwasserschutz Tiroler Unterinntal – vom Gefahrenzonenplan zum Hochwasserschutzprojekt
Stefan WALDER (Amt der Tiroler Landesregierung, Wasserwirtschaft)

Sachprogramm Hochwasserschutz – der steirische Weg
Urs LESKY (Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Referat Wasserwirtschaftliche Planung)

Besonderheiten und Herausforderungen für den Hochwasserschutz in OÖ
Felix WEINGRABER (Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Schutzwasserwirtschaft)

Resumee:

Was tun in der Praxis? Berichte zur Umsetzung auf überörtlicher und örtlicher Ebene (Beispiele aus NÖ/OÖ/STMK/KTN/TIROL)


Andreas LOTZ (ZT Raumplanung u. Raumordnung, Innsbruck)
Josef KNAPPINGER (ZT Lagler-Wurzer-Knappinger, Villach)
Gerhard VITTINGHOFF (ZT Raumplanung u. Raumordnung, Graz)

Diskussion

Moderation:

Hans Emrich (Emrich Consulting ZT-GmbH)

 

Teil 4

WORKSHOP 

12:30 – 14:00 Mittagessen für Workshop-TeilnehmerInnen (Einladung BMNT)

WORKSHOP UNTER DER LEITUNG DES BMNT

14:00 – 14:45 Forstliche Raumplanung: bundesweite Normierung der Waldfunktionen im Waldentwicklungsplan (WEP) 

Inwieweit wird der WEP in der Raumplanung berücksichtigt im Hinblick auf die jeweilige Waldwirkung (v.a. Objektschutz-, Standortschutz-, Wohlfahrtsfunktion)?

Richard BAUER (BMNT, Forstsektion)

14:45 – 15:30 Einzugsgebietsbezogene Planung – oft gefordert, aber kaum umgesetzt 

Warum spielt die Flächenvorsorge gegenüber Hochwassergefahren in der Regionalplanung eine vergleichsweise geringe Rolle? Was ist vom Wasserwirtschaftlichen Regionalprogramm zu erwarten? Welche Beiträge könn(t)en Wasserverbände leisten? Wo liegen die Schnittstellen zwischen diesen einzugsgebietsbezogenen Planungsansätzen?

Walter SEHER (Universität für Bodenkultur, Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung)

 

16:00 – 16:45 Forstliche Raumplanung: bundesweite Normierung der Naturgefahrenrisiken im Gefahrenzonenplan (GZP)

Erfahrungsberichte aus der Raumplanungspraxis mit der GZP der WLV - wie ist der Umgang mit bereits vorhandenen Bauten und Baulandwidmungen in Gefahrenbereichen? Umsetzung der ÖROK-Empfehlung „Präventions- und Risikoreduktionsstrategie in örtlichen Entwicklungskonzepten als Voraussetzung für die aufsichtsbehördliche Genehmigung von Flächenwidmungsplänen“?

Andreas REITERER (WLV Vorarlberg)

Moderation: Stefan Kollarits (PRISMA solutions GmbH)

Downloads

  • Anker.pdfWildbachgenossenschaften in Salzburg – ein Best practice Beispiel?, Franz ANKER (WLV Zell am See)
  • Bauer.pdfDer Waldentwicklungsplan (WEP) und seine Bedeutung in der örtlichen Raumplanung, Richard BAUER (BMNT, Forstsektion)
  • Kienholz.pdfUmgang mit Naturrisiken in der Schweiz: Entwicklung, Strategien und Realitäten, Hans KIENHOLZ (KiNaRis Bern)
  • Kociu.pdfErfassung von Massenbewegungen und deren Darstellung in der Raumplanung, Arben KOÇIU (Geolog. Bundesanstalt, Abt. Ingenieurgeologie)
  • Lesky.pdfSachprogramm Hochwasserschutz – der steirische Weg, Urs LESKY (Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Referat Wasserwirtschaftliche Planung)
  • Moser.pdfGeogenes Baugrundrisiko - der raumplanerische Umgang mit Naturgefahren in OÖ, Günter MOSER (mjp Ziviltechniker GmbH)
  • Neuhold.pdfRegionale/überregionale Gewässerentwicklungs- und Risikomanagementkonzepte in Flusseinzugsgebieten, Clemens NEUHOLD (BMNT, Abt. Schutzwasserwirtschaft)
  • Reiterer.pdfBest Practices in der Risikoabschätzung und Gefahrenzonenplanung in Vorarlberg, Andreas REITERER (WLV Vorarlberg)
  • Seher.pdfGovernance in Flussgebieten – Steuerungsmöglichkeiten und Instrumente, Walter SEHER (Universität für Bodenkultur, Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung)
  • Siegel.pdfKurzer Einblick in die raumrelevanten Themenbereiche der INTERREG-Projekte PROLINE-CE, CAMARO-D und RocktheAlps, Hubert SIEGEL (BMNT, Forstsektion)
  • Walder.pdfHochwasserschutz Tiroler Unterinntal – vom Gefahrenzonenplan zum Hochwasserschutzprojekt, Stefan WALDER (Amt der Tiroler Landesregierung, Wasserwirtschaft)
  • Weingraber.pdfBesonderheiten und Herausforderungen für den Hochwasserschutz in OÖ Felix WEINGRABER (Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Schutzwasserwirtschaft)